Herdringen. Um 14.34 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brandeinsatz an der Fürstenbergstraße in Herdringen gerufen. Die zunächst gemeldete brennende Gartenhütte entpuppte sich beim Eintreffen der ersten Kräfte jedoch als eine brennende Hecke. 

Die Kräfte der Feuerwehr von den Wachen Neheim und Arnsberg sowie vom Löschzug Herdringen bot sich eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Wohnhauses dar. Sofort machte sich ein Trupp unter Atemschutz auf den Weg, die Lage genauer zu erkunden. Während der eine Teil der Wehrleute die Hecke löschte, konnte ein anderer Teil der eingesetzten Kräfte die geöffneten Fenster im Bereich des ersten und zweiten Geschosses als Ursache für die Verrauchung der Wohnung bestimmen. 

Bevor die Feuerwehr den Hochleistungslüfter zum Einsatz bringen konnte, um die Wohnung von Rauch zu befreien, wurden die Bewohner sowie ein Hund von den Kräften ins Freie geleitet, wo sie wohlauf den weiteren Einsatz der Wehr abwarteten. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude vermieden werden. Nach dem Lüften des Hauses durften die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. 

Ein größerer Schaden am Haus konnte vermieden werden.