Arnsberg. Zweimal wurde die Feuerwehr Arnsberg am Samstag bereits zu Einsätzen rund um das Geschehen am Herd gerufen. Im ersten Fall rückten Kräfte der Feuerwehr zu frührer Stunde nach Neheim aus. Wehrleute der Wachen Neheim und Arnsberg sowie von der Löschgruppe Voßwinkel rückten um 0.33 Uhr zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand in der Droste-Hülshoff-Straße in Neheim aus.

Nächtliche Kochversuche hatten den Einsatz ausgelöst. Die ersten Kräfte konnten jedoch nach Eintreffen schnell Entwarnung geben: Auf dem Herd vergessenes Essen in einem Topf hatte für eine extreme Verqualmung der Wohnung im Erdgeschoss gesorgt. Nach Sichtung der Wohnung und Abklärung möglicher Gefahren für die Bewohner konnte die Feuerwehr nur noch ihren Hochleistungslüfter in Stellung bringen und die Wohnung von Qualm befreien. Die Bewohner durften anschließend in ihr Zuhause zurückkehren.

Nach einer ruhigen Nacht folgte am Samstagvormittag um 10.27 Uhr die nächste Alarmierung. Diesmal wurden die Wehrleute der Wachen Arnsberg und Neheim sowie die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Arnsberg über Sirene in Marsch gesetzt. Die Einsatzstelle lag in einer Wohnung im Seniorenhaus St. Anna auf der Ringlebstraße in Arnsberg. Wie schon beim nächtlichen Einsatz wurde hier diesmal die Brandmeldeanlage vermutlich durch Kochen in der Wohnung ausgelöst. Nach Untersuchung der Einsatzstelle war schnell klar, dass kein weiterer Einsatz der Feuerwehr erforderliche war, und die alarmierten Kräfte konnten sich wieder zurückziehen.