Arnsberg. Am Samstag, den 04. Mai erreichten 40 junge Brandschützer ein Etappen-Ziel in ihrer Ausbildung zu aktiven Einsatzkräften: Die sog. „Jugendflamme“. Dies  ist eine aus mehreren Teilen bestehende Leistungsprüfung, wobei den Jugendfeuerwehrmitgliedern nach erfolgreich abgelegter Prüfung ein Abzeichen verliehen wird. Die Jungendflamme gliedert sich in die Stufen 1, 2 und 3 und beinhaltet Prüfungen zum Feuerwehrwissen der Jugendlichen und zu Techniken der Feuerwehrarbeit. Ebenso wichtig ist jedoch auch der sportliche Bereich, denn im Feuerwehrdienst ist auch körperliche Fitness wichtig. Die Jugendflammen-Prüfungen stellen eine gute Möglichkeit dar, den angehenden Brandschützern ihre Zeit in der Jugendfeuerwehr interessant und abwechslungsreich zu gestalten und motivieren sie, sich in ihren Leistungen beständig zu steigern.

Der Abnahmeberechtigte Felix Strotmeyer, Kreisjugendfeuerwehrwart des Hochsauerlandkreises, war an diesem sonnigen Samstagvormittag mit der Leistung der jungen Wehrleute hoch zufrieden. Er konnte insgesamt 40 Jugendfeuerwehrangehörigen zur erfolgreichen Abnahme der jeweiligen Jugendflammen-Stufe gratulieren.


Jugendliche, die an dem spannenden Dienst in der Jugendfeuerwehr interessiert sind, können sich an die örtlichen Einheitenführer der Arnsberger Feuerwehr in ihren jeweiligen Stadtteilen wenden. Deren Adressen und die Ausbildungspläne des Feuerwehrnachwuchses sind auf der Internetseite der Feuerwehr Stadt Arnsberg  unter www.feuerwehr-arnsberg.de in der Rubrik „Jugendfeuerwehr“ zu finden.


„Wir freuen uns auf interessierte Mädchen und Jungen, die ihre Freizeit sinnvoll gestalten möchten, um später einmal als aktive Feuerwehrangehörige in einem eingeschworenen Team ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Notsituationen zur Seite zu stehen!“, so der Arnsberger Stadtjugendfeuerwehrwart Tobias Jakob.



Eindrücke von der Abnahme der Jugendflamme:


130504-Abnahme Jugendflamme 001 - web
130504-Abnahme Jugendflamme 002 - web
   
130504-Abnahme Jugendflamme 003 - web
   

(Quelle: Ubm Christina Severin, Öffentlichkeitsbeauftragte der Jugendfeuerwehr)