Stadt Arnsberg. Zur Abnahme der Leistungsspange, trafen sich 43 Gruppen aus ganz NRW am vergangen Samstag (16.06.2018) in Bestwig. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung, die man innerhalb der Jugendfeuerwehr erlangen kann. Sie besteht aus folgenden Disziplinen:

- Aufbau eines Löschangriffs nach FwDV3

- Schnelligkeitsübung ( 120m C-Schläuche kuppeln auf Zeit)

- Staffellauf über 1500m - Kugelstoßen

- Feuerwehrtechnische Fragen beantworten

Auch die Jugendfeuerwehr Arnsberg, nahm an der Abnahme mit gleich vier Gruppen teil und war somit die größte geschlossene Gruppe aus ganz NRW die zu der Abnahme angetreten ist.
Nach gut 9 – wöchiger Vorbereitung im Stadion Große Wiese, ging es den Samstag früh um 7 Uhr los nach Bestwig.


Dort angekommen, wurde erst einmal ausgiebig gefrühstückt, während die Gruppen ordnungsgemäß angemeldet wurden.
Nach der Einteilung der Gruppen in s.g. Blocks (Einheit aus 10 Gruppen) und der Begrüßung durch div. Vertreter der Feuerwehrführung und der Politik, ging es auch schon direkt los mit der ersten Disziplin der Schnelligkeitsübung. Routiniert und schnell wurde diese Station von allen Gruppen gemeistert. Ebenso die anschließenden Disziplinen, Kugelstoßen, Staffellauf und die theoretischen Fragen. Nach einer kleinen Stärkung (Es war mittlerweile nach Mittag und die Sonne brannte) wurde auch die schwierigste Disziplin die Löschübung angegangen.


Hier konnte unsere Jugendfeuerwehr ihr gesamtes feuerwehrtechnisches Können unter Beweis stellen und somit wurde auch diese Disziplin mit fast voller Punktzahl bestanden.
Erleichtert und erschöpft ging es dann wieder zurück zum Rathaus in Bestwig wo die Abschlussveranstaltung nach leichter Verzögerung begann. Der Abnahmeberechtigte Stephan Jäger aus dem Kreis Siegen dankte allen Jugendlichen für ihre hervorragenden Arbeit und konnte allen 43 Gruppen nun gleich die Leistungsspange übergeben.
Stolz auf ihr neues Abzeichen, ging es für die vier Gruppen der Jugendfeuerwehr Arnsberg nun zur letzten „Station“ dem feierlichen Schnitzelessen. Diesmal kehrte die Jugendfeuerwehr mit knapp 50 Personen in den Highwayman in Bestwig ein um sich nach dem anstrengenden Tag ordentlich zu stärken.


Nachdem die letzte Station bewältigt wurde, ging es für alle wieder Richtung Arnsberg, und alle Jugendlichen konnten nach einem sehr langen Tag gegen 20 Uhr von Ihren Familien wieder in Empfang genommen werden.
Ein besonderer Dank seitens der Leitung der Jugendfeuerwehr Arnsberg, geht an alle Ausbilder und Betreuer, welche sich in den letzten 9 Wochen es zur Aufgabe gemacht haben, die Jugendlichen auf diese Prüfung vorzubereiten. Dies ist neben dem eigentlichen Feuerwehrdienst und dem Beruf nicht immer selbstverständlich.