5.jpg

Oeventrop/Rumbeck. Für die gemeinsame Veranstaltung der Löschzüge Oeventrop und Rumbeck im Basislöschzug (BLZ) 3 stand ein ausführlicher Rückblick auf die Einsätze und Aktionen des letzten Jahres im Mittelpunkt. Es konnten viele Menschenleben und Hab und Gut vor Flammen und Rauch geschützt werden. Aber auch Verkehrsunfälle und weitere Schadenslagen mussten 2016 abgearbeitet werden. Zusammen mit der Unterstützung, die mehrfach dem LZ Arnsberg gegeben wurde, konnten sich alle Anwesenden einen guten Eindruck von der Arbeit des BLZ 3 machen.

Davon beeindruckt zeigten sich auch die Gäste der Agathafeier. Erstmals in seinen Reihen konnte der BLZ 3 mit Basislöschzugführer Markus Heinemann den Ersten Beigeordneten der Stadt Arnsberg und Stadtkämmerer Peter Bannes begrüßen, des Weiteren den stellvertretenden Wehrführer der Stadt Arnsberg Harald Kroll. Vom Förderverein war dessen Vorsitzender Rainer Mühlnickel anwesend. Viele Vertreter vom Bezirksausschuss und den einzelnen Fraktionen ließen sich einen Besuch bei den Kameraden nicht nehmen. Natürlich nicht zu vergessen seine Mannschaft vom Löschzug Oeventrop mit dem örtlichen Löschzugführer Oliver Pietz und die Kameraden der Löschgruppe Rumbeck. Die besten Wünsche für baldige Genesung gingen an den Rumbecker Löschgruppenführer Stefan Donner, der nicht teilnehmen konnte. Beim motivierten Zapfteam der Dinschender Schützenkompanie bedankte man sich für die Unterstützung.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Personalgewinnung des BLZ 3, der mit seinem Pilotprojekt der "Kinderfeuerwehr" und dem Gewinn von 26 Kindern für beide Standorte einen Erfolg der einjährigen Vorbereitungszeit verzeichnen konnte. In Arnsberg startet nun, wie bereits in der Presse berichtet, die flächendeckende Einführung der Kinderfeuerwehr im gesamten Stadtgebiet.

Als Besonderheit an diesem Tag konnte Heinemann darüber berichten, dass der Kamerad Sebastian Niggemann während der Agathafeier auf der Veranstaltung "Junges Engagement" den zweiten Platz belegen konnte. Er war unter 13 Nominierten auf den hervorragenden Platz gewählt worden, was von allen Teilnehmern der Agathafeier mit großem Applaus gefeiert wurde. Am Ende seiner Rede bedankte er sich auch bei allen Familienangehörigen der aktiven Wehr für die Unterstützung und so manche Entbehrung der Mitglieder für Übungen, Einsätze, Besprechungen und vieles mehr.

In seiner Ansprache richtete Peter Bannes Gruß und Dank der Stadt und des Bürgermeisters Hans-Josef Vogel aus. Er erinnerte daran, dass die Nutzung von Feuer in der weiten Vergangenheit und die Wichtigkeit für den Mensch bis heute Nutzen aber auch Gefahr für Mensch und Natur darstelle. Nach seiner Ausführung nahm er dann die Ehrungen von verdienten Feuerwehrmännern und Frauen vor.

Wie sein Vorgänger dankte auch der stellvertretender Wehrführer Harald Kroll allen Anwesenden für die professionelle und gute Arbeit, die beim BLZ 3 geleistet wurde. Er führte aus, wie die derzeitige Entwicklung der Mitglieder in Zahlen im Stadtgebiet ist und wie wichtig hier die Maßnahmen wie Gründung der Kinderfeuerwehr sind. Er stellte weiter fest, dass es immer schwieriger wird, Personal für Führungsaufgaben zu gewinnen, aber auch wichtige Ämter in den Feuerwehrreihen zu besetzen. Umso mehr freue es ihn, eine große Anzahl an Beförderungen vornehmen zu können. Befördert wurden aktive Mitglieder, die im vergangenen Jahr zahlreiche Lehrgänge mit Erfolg belegt hatten.

Geehrt wurden:

Für 10 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Alexander Ebert und Timo Spiegel, für 35 Jahre Frank Kalinowski und Michael Klauke, für 40 Jahre Roland Flüchter und Ludger Schlinkmann und für 50 Jahre Diethelm Müller.

Befördert wurden:

Zum Feuerwehrmann Bernd Ortmann und Lucas Weidlich, zum Oberfeuerwehrmann Sascha Peetz, zur Hauptfeuerwehrfrau Anna-Sophie Geiz, zum Unterbrandmeister Jens Maßeck, zum Brandmeister Sebastian Niggemann, zum Hauptbrandmeister Rene Hellmund, zum Oberbrandmeister Christian Rapude und zum Brandinspektor Oliver Pietz.