6.jpg
Arnsberg. Jeder kennt ihn, und alle mögen ihn. Nach fast 40 Jahren hauptamtlichem Feuerwehrdienst ist jetzt Michael Hansknecht (60) in den Ruhestand verabschiedet worden.
Die Gratulantenschar am Feuerwehrgerätehaus Arnsberg war am Donnerstagmorgen groß, zahlreiche aktive und ehemalige Feuerwehrleute sowie die Kolleginnen und Kollegen des Rettungsdienstes wollten Michael, Spitzname „Zimmermän“, gratulieren. Michael hatte viele Jahre bei den Agathafeiern des Löschzuges Arnsberg den legendären Kölner Karnevalisten Ernst Zimmermann (Zimmermän) vom „Colonia Duett“ parodiert. Brandrat Harald Kroll als Chef der hauptamtlichen Feuerwehr erinnerte an die zahlreichen gemeinsamen 24-Stunden-Schichten die er mit Michael Hansknecht „gefahren“ habe, „aber wir haben manchmal auch gut gefeiert“. So ganz ohne Überraschung ließen die Kollegen ihren „Mikel“ dann doch nicht gehen. Als letzter „hauptamtlicher“ Einsatz musste Stoffkatze „Tinka“ vom Dach des Arnsberger Gerätehauses aus misslicher Lage befreit werden. 
Michael ist 1975 in die Freiwillige Feuerwehr Arnsberg eingetreten, 1978 wechselte der gelernte Kfz-Mechaniker bei der ehemaligen Firma Mercedes-Hoevel zur hauptamtlichen Feuerwehr. Sein Vater Josef Hansknecht war viele Jahre Dienststellenleiter der Arnsberger Wache. 
Frage: „Was ist einem langgedienten Feuerwehrmann wie dir besonders im Gedächtnis geblieben?“ Die Antwort von Michael kommt spontan: „Wir wurden einmal zu einer Schussverletzung in den Hasenwinkel alarmiert. Als ich vom Rettungswagen in die Wohnung lief, stand der Täter mit gezogener Pistole vor der Haustür und schaute mich an. Dies ist mir noch wie heute in Erinnerung“. 
Bereits Anfang der Woche war Michael zu seiner letzten Schicht abgeholt worden, standesgemäß mit Löschfahrzeug, Drehleiter - und natürlich mit Blaulicht und Martinshorn.