IMG_4216.jpg

Stadt Arnsberg. In der Zeit vom 22.08.-26.08.2017 nahm die Jugendfeuerwehr Arnsberg mit 50 Jugendlichen und 12 Ausbildern am Landeszeltlager der Jugendfeuerwehr auf dem Gelände des Knaus Campingpark am Hennesee in Meschede teil.

Am Dienstag um 11:00 Uhr trafen sich alle Einheiten der Stadt am Gerätehaus Arnsberg um gemeinsam in neun Feuerwehrfahrzeugen den Weg Richtung Meschede anzutreten. Da sich an diesem Zeltlager insgesamt 850 Teilnehmer angemeldet hatten, wurde unweit des eigentlichen Zeltplatzes ein Bereitstellungsraum am Parkplatz Berghauserbucht eingerichtet, um das Gedränge auf dem Zeltplatz ein wenig zu entzerren. Hier wurden die Teilnehmer mit letzten Informationen versorgt, und nach einer geringen Wartezeit durften dann alle die letzten Meter bis zum Campingplatz antreten.

Dort angekommen, mussten bei strahlendem Sonnenschein zuerst 8 Großraumzelte von den Jugendlichen und ihren Betreuern errichtet werden. Nach drei Stunden harter Arbeit standen alle Unterkünfte und die Jugendlichen konnten das Camp zum ersten Mal ohne die lästigen Ausbilder erkunden.

Um 18:00 Uhr gab es dann auch schon das erste Abendessen im großen Gemeinschaftszelt mit 380 Sitzplätzen. An dieser Stelle auch noch einmal einen großen Dank an das Küchenteam der Jugendfeuerwehr Kreis Soest für die hervorragende Bewirtung während des Zeltlagers.

Nach der gemeinsamen Stärkung ging es auch fast nahtlos mit der Eröffnungsfeier im großen Zelt weiter. Hier wurden alle vom Landesjugendfeuerwehrwart Ralf Thier und seinem Stellvertreter Moritz Salomon herzlich begrüßt. Nach einem kurzen geistlichen Segen durch Pater Werner der Abtei Königsmünster in Meschede wurden auch schon die ersten neuen Freundschaften und Kontakte mit den Jugendfeuerwehren NRW´s bis in den späten Abend geknüpft.

Nach einer durchaus kalten Nacht und einem sehr guten Frühstück, konnten die Teilnehmer der Stadt Arnsberg das Zeltlager am Vormittag ein weiteres Mal kennenlernen und nutzen auch das Spieleangebot des Jugendforums NRW welches sich auf die Beschäftigung der Teilnehmer während des Lagers spezialisiert hat. Nach einer gemeinsamen Stärkung, wurde am Nachmittag aufgrund der hohen Temperaturen der naheliegende Hennesee erkundet. Hier konnten sich alle Jugendfeuerwehrmitglieder im Hennesee eine kleine Abkühlung gönnen, aber auch rund um die Badebucht gab es genug zu entdecken. Nach einem Besuch des WDR´s der ausführlich über das Zeltlager berichtete, stand der Abend wieder zur freien Verfügung.

Am Donnerstag stand das größte Highlight auf dem Programm. Bei strahlendem Sonnenschein zogen alle 850 Lagerteilnehmer auf um den Tag im Fort Fun Abenteuerland zu verbringen. Hier konnten sich alle in kleinen Gruppen nach Herzenslust an den Attraktionen den ganzen Tag vergnügen und austoben. Müde aber zufrieden vom Tag wurde der Donnerstagabend nur noch zum Regenerieren und erholen genutzt.

Das Highlight am Freitag bestand aus einem Besuch im Aqua Olsberg. Hier konnten sich die Jugendlichen bis nachmittags im Bad vergnügen bevor dann die vorbereiteten Lunch Pakete im Ruhrpark direkt am Aqua Olsberg verspeist wurden. Am späten Nachmittag konnten die Jugendfeuerwehrmitglieder noch ihr Feuerwehrwissen und ihre Geschicklichkeit bei der Lagerolympiade beweisen.

Am letzten gemeinsamen Abend des Zeltlagers fand die offizielle Verabschiedung der Jugendfeuerwehr NRW statt. Bei bestem Wetter versammelten sich alle teilnehmenden Jugendfeuerwehren auf dem Sportplatz des Geländes. Hier wurden alle vom Landesjugendfeuerwehrwart Ralf Thier sowie vom Vorsitzenden des VDF Jan Heinisch begrüßt. Nach einigen interessanten Reden aus Politik und Feuerwehr wurde ein Jugendfeuerwehrmitglied aus Bad Sassendorf für sein heldenhaftes Verhalten bei einem Verkehrsunfall mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr in Bronze geehrt. An diesem Abend stand noch etwas Besonderes auf dem Programm. Im Festzelt veranstaltete die Jugendfeuerwehr NRW die Abschlussdisko des Zeltlagers. Alle Teilnehmer feierten bis spät in die Nacht.

Am Samstagmorgen mussten nach dem letzten gemeinsamen Frühstück die Zelte wieder abgebaut werden und der Zeltplatz wieder hergerichtet werden. Hier packten alle Jugendlichen noch einmal tatkräftig an, so dass die Jugendfeuerwehr Arnsberg sich um 12 Uhr wieder auf dem Weg in die Heimat machen konnte. Alle Teilnehmer sind sich einig, dass die letzten fünf Tage noch lange positiv in Erinnerung bleiben werden und dass die Jugendfeuerwehr Arnsberg auch an zukünftigen Landeszeltlagern teilnehmen wird.

Ein besonderer Dank gilt der Jugendfeuerwehr NRW, dem JuFo NRW, dem Orga-Team und dem Lagerleiter Moritz Salomon für ein hervorragend ausgerichtetes Zeltlager. Die 1,5 Jahre Vorbereitung haben sich in jedem Fall gelohnt.