5.jpg
 Neheim/Voßwinkel.  Ein ausgedehnter Kellerbrand und ein schwerer Verkehrsunfall waren jetzt Ausgangslagen für eine groß angelegte Nachtübung des Feuerwehr-Basislöschzuges 1, bestehend aus dem Löschzug Neheim und der Löschgruppe Voßwinkel. Die Kameraden hatten sich zum üblichen Übungsabend am Gerätehaus Neheim am Alten Graben getroffen. Dort wurden die Einsatzkräfte vom Organisationsteam eingeteilt und die Einsatzfahrzeuge wurden besetzt. Wenig Zeit später schon ging der 1. Alarm ein: „Kellerbrand in Herdringen im Gebäude Wiebelsheidestraße 21, starke Verqualmung, Menschenleben in Gefahr“.
Was war passiert: Nach mehrmonatigem „Sommerschlaf“ soll in einem Unternehmen die Öl-Heizung wieder in Betrieb genommen werden. Aber die Anlage springt nicht an, worauf Firmen-Chef Franz Humpert den Heizungsnotdienst benachrichtigt, welcher zur späten Stunde noch mit zwei Monteuren anrückt. Franz Humpert zeigt den beiden Handwerkern die Heizungsanlage im Keller und begibt sich dann wieder in sein Büro in der ersten Etage. Nach einiger Zeit hört er einen Knall, will nachschauen und sieht, dass der Treppenraum völlig verqualmt ist. 
Bei Eintreffen der Kräfte an der Brandstelle ist eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller sichtbar. Einsatzleiter Jan Pater teilt die 60 Einsatzkräfte sofort in verschiedene Abschnitte ein. Umgehend wird die Drehleiter in Stellung gebracht und eine Person aus dem oberen Stockwerk gerettet. Parallel führt der „Abschnitt Menschrettung“ unter schwerem Atemschutz die Personensuche im Keller durch. Zeitgleich bauen die Wehrleute eine Wasserversorgung von umliegenden Hydranten auf. Schnell sind alle vermissten Personen gerettet und der Brand gelöscht. Der Eigentümer war sichtlich überrascht über eine solch starke Feuerwehr-Bereitschaft, und dieses noch am Freitagabend. Die Übungsleitung (Holger Kloska, Sven Wrede, Sascha Ricke und Patrick Robel) dankten Franz Humpert für die Bereitstellung seines Gebäudes als Übungsobjekt.
Danach  folgte eine Pause am Rathaus, dort wurden Tische und Bänke aufgebaut um in gemütlicher Runde eine warme Fleischwurst im Brötchen zu essen. Nach einer kurzen Einsatznachbesprechung werden die Wehrleute erneut zum Einsatz alarmiert. Im Gewerbegebiet Gut Nierhof bei Voßwinkel hat sich ein folgenschwerer Unfall ereignet. Ein Container-Lkw und ein Pkw sind kollidiert, in dem Kleinwagen sind zwei Insassen eingeklemmt.  Die Einsatzkräfte erkunden umgehend die Lage und können mit hydraulischem Gerät die Personen befreien.  Der Fahrer des Lkw, welcher Gefahrgut bei einem Kunden anliefern wollte, steht völlig unter Schock und läuft hin und her. Auf der Ladefläche des Lkw sind durch den Aufprall einige Gebinde mit Gefahrgut beschädigt worden, Trupps mit Chemikalienschutzanzügen untersuchen den Stoff, glücklicherweise kann nach kurzer Zeit Entwarnung gegeben werden. 
Nach gut 2,5 Stunden ist auch diese Übung abgearbeitet und die Einsatzbereitschaft wieder sichergestellt. Eine gut motivierte Mannschaft sei ein wichtiger Bestandteil solcher größeren Einsatzlagen, erklärte die Übungsleitung vor Ort und dankte den Teilnehmern für ihr Engagement bei dieser Nachtübung.